Rückblick: Adrian Albanese im Interview

Rückblick: Adrian Albanese im Interview

Dienstag, 09.07.2019

Die Erwartungshaltung zu Saisonbeginn war auch wie in den vergangenen 2 Jahren unter die TOP 3 zu kommen. Nachdem man bei den Vorrundenspielen nie weiß, er alles aufläuft war das erste Saisonspiel gegen unseren späteren Finalgegner mit einem 10:0 Sieg für alle anderen Mannschaften ein deutliches Ausrufezeichen, wo die Reise der Jackalopes in dieser Saison hingeht

Hallo Adrian, schön dass du dir etwas Zeit nimmst.

Du bist jetzt seit 4 Jahren bei den Jackalopes und hast maßgeblich am Erfolg der letzten Jahre beigetragen. Wie blickst du auf den Saisonbeginn zurück?

Die Erwartungshaltung zu Saisonbeginn war auch wie in den vergangenen 2 Jahren unter die TOP 3 zu kommen. Nachdem man bei den Vorrundenspielen nie weiß, er alles aufläuft war das erste Saisonspiel gegen unseren späteren Finalgegner mit einem 10:0 Sieg für alle anderen Mannschaften ein deutliches Ausrufezeichen, wo die Reise der Jackalopes in dieser Saison hingeht.

Lag das nur an der Motivation oder gab es Änderungen innerhalb der Mannschaft? Wie beurteilst du sonst eure Vorrunde – vielleicht auch im Vergleich zu den Vorjahren?

Dieser Auftaktsieg kommt auch durch die Verteidiger-Brüder Wasmundt zustande, die uns bis auf ganz wenige Spiele eine enorme Stabilität in der Hintermannschaft verleihen. Das wir uns nur eine Niederlage in der Vorrunde geleistet haben, ist ein Zeichen von einer spielerischen und kämpferischen Entwicklung innerhalb der ganzen Mannschaft und jedem einzelnen Spieler. Das sah vor 4 Jahren bevor der Umbruch stattfand noch deutlich schwerfälliger und talentloser aus. Doch mittlerweile wissen die gegnerischen Mannschaften, dass mit den Jackalopes kein Kanonenfutter mehr antritt.

Gibt es deiner Meinung noch weitere Faktoren, die zu dem guten Ergebnis beigetragen haben?

Gott sei Dank gab es kaum Fehlzeiten von der Stammmannschaft während der Trainingseinheiten und den Spieltagen. Dadurch hatte unser Trainer Rudi Lehner auch die Möglichkeit ein paar Trainingsübungen aufzuzeigen welche durchaus positiv und motiviert angenommen wurden.

Wie ist allgemein dein Eindruck vom Team?

Im Allgemeinen ist der Zusammenhalt in der Mannschaft durchwegs positiv und es macht auch enormen Spaß mit den verrückten Menschen jeden Alters Zeit zu verbringen. Sei es in den Trainingslagern oder auch in der Kabine, wo die ein oder andere sinnfreie polititische Diskussion stattfindet und die Zuhörer ihre Protagonisten belächeln.

Du bist einer der Führungsspieler und bist damit auch mehr bei euch in der Verantwortung im Trainerteam Aufstellungen und Inhalte zu diskutieren. Wie kommst du damit zurecht?

Leider findet auch im Freizeit-Sport, besonders im Teamsport, wie bei den Jackalopes mit dem unterschiedlichen Leistungsniveau bei der Mannschaftsaufteilung im Training, sowie bei Zusammensetzung der Blöcke an den Spieltagen, ein geistiger Kraftakt unter den gewählten Trainern statt. Das Ziel, immer alle spielen zu lassen, ist kaum möglich und die Entscheidung zu treffen wer letzendlich aufgestellt wird, ist und bleibt eine sehr unangenehme Angelegenheit. Das sollte nie persönlich genommen werden.

Die Jacks spielen seit 4 Jahren in den Playoffs……eine Überraschung?

Das wir in die Playoffs kommen war schon nach den ersten Vorrunden Spielen klar. Die Frage war nur welchen Tabellenplatz belegen wir nach 8 Spielen. Denn unsere Gegner sind meist absolute Wundertüten...man weiß nie wer alles von der „Hall of Fame“ rekrutiert wird.

Schaut man auf deine Punkte, sollte in der „Hall of Fame“ auch noch ein Plätzchen sein. Sei’s drum. Für Playoffs qualifiziert und weiter.

Wie beurteilst du euren Start in die Entscheidungsrunde? Spürt man einen Unterschied zur Vorrunde?

In dem ersten Playoff Spiel habe ich gemerkt, dass viele Spieler nervös waren, weil es ja das letzte Spiel hätte sein können und keiner einen Fehler machen wollte, was auch verständlich ist. Aber man fand durch eine geschlossene Mannschaftsleistung mit unseren Torschützen: Heintje Demetz, Beni Schramm, Kurbi Hagn, zweifach Torschütze Uli Haderer und sonstige Spieler einen Weg die Wackersberger mit 8:5 zu bezwingen, obwohl das Spiel kurzeitig auf der Kippe stand.

Also eher die Kategorie „Mund abwischen und weiter“. Im Halbfinale wurde es nicht leichter, oder?

Die erste Erleichterung war schnell verflogen, als der Gegner bekannt war. Ellbach! Wir wussten die Ellbacher werden uns mit ihrer jungen Mannschaft alles abverlangen und wenn wir nicht mit Herz und Verstand an dieses Spiel rangehen, dann wird es das Ende der Saison sein.

Es dauerte ca. bis zur 15 Minute bis das erste Tor der Ellbacher aufgrund eines fahrlässigen Passes quer durch das eigene Drittel von mir fiel. Das 0:2 für Ellbach hat nicht lange auf sich warten lassen und plötzlich standen wir unter extrem Zeitdruck dieses Spiel zu gewinnen.

…wie habt ihr es dann doch noch hinbekommen?

Zum Leid der Spielerkollegen mussten wir die Reihen auf maximales Pressing und Tore schießen umstellen. Dank der schnellen Tore durch Kurbi Hagn und dem reingewürgten Tor von Uli und mir stand es plötzlich 2:2. Die Moral der Ellbacher war gebrochen und sie fanden auch keine Lösung unser Pressing zu stoppen. Erneut Kurbi Hagn mit dem 3:2 und Beni Schramm mit dem sehenswerten Schuss unter die Latte zum 4:2 waren die Weichen gestellt. Ein Empty Net Tor von Uli Haderer besiegelte den Rest. Eine wahnsinnige kämpferische Leistung die uns noch in Erinnerung bleibt.

Dann das Finale. Die Erwartung war groß, man war vielleicht sogar Favorit. Wurden die Gunners unterschätzt, oder woran hat‘s gelegen?

Die Jacks schaffen es nach 2017 wieder ins Finale!

Man hat gemerkt das alle Spieler angespannt und nervös waren. Jeder wusste zwar was einem in dem Finale erwartet.....im Verhältnis viele Zuschauer und Beobachter, aber die Anspannung kann man nicht einfach so ablegen trotz ein paar Schluck Bier oder Witze in der Kabine.

Mir persönlich war klar, dass der Druck und die Erwartung unserer Mannschaft auf ein paar wenige Spieler verteilt wird und mit dieser Einstellung war auch der erste Einsatz auch gleich ein Torerfolg durch Uli Haderer. Es dauerte nicht lange dann konnten die Gunners ausgleichen und das Spiel von Anfang an spannend halten. Trotz der 2:1 Führung durch die Jacks war das Spiel noch lange nicht entschieden. Gunners stand mit 5 Mann in einer Reihe auf der eigenen blauen Linie und konterte uns aus, sodass es dann 3:3 stand. Die kräftezerrenden Spiele gegen Wackersberg und Ellbach spürte man jetzt deutlich in den Beinen und das Resultat waren wieder leichtsinnige Abwehr und Zuordnungsfehler von unseren eigenen Stürmern. Was wiederum zum 3:5 Rückstand führte. Abermals mussten die Reihen auf Tore schießen umgestellt werden mit der Hoffnung, das läuft dann schon. Doch leider war das Glück und die Konzentration nicht mehr vorhanden und es konnte lediglich durch Uli Haderer zum 4:5 verkürzt werden.

Vielen Dank für deine Einschätzungen und die Einblicke ins Team. Viel Erfolg im nächsten Jahr und eine Gute Sommerpause bis dahin.

Partner der Jackalopes

Tölzer WaffenstüberlFerien und Freizeit IsarwinkelGreen Frog